FAQ - Haftpflichtversicherung
© AMD Häring KG - 2013
AMD Häring KG - Ihr Versicherungsmakler
Fragen und Antworten zur Haftpflichtversicherung Muss mein Hund versichert werden? In Wien und Oberösterreich ist der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung für neugeborene Hunde bereits vorgeschrieben. Aber auch für alle anderen Hundebesitzer ist eine Hundehaftpflichtversicherung sinnvoll: Selbst das harmloseste Schoßhündchen kann enorme Schäden verursachen, wenn es seinem Besitzer entwischt und ein ihm ausweichendes Auto einen Unfall erleidet. Die Hundehaftpflichtversicherung übernimmt die durch das Tier verursachten Personen- oder Sachschäden und die damit verbundenen gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten. Oft ist das Risiko der Hundehaftpflicht aber auch in einer Bündelversicherung wie der Eigenheimversicherung mit abgedeckt. In der Haushaltsversicherung, die Schäden durch Katzen und Kleintiere inkludiert, können Hunde meist über eine Zusatzdeckung aufgenommen werden. Nach einem heftigen Unwetter stürzte der bisher völlig gesunde Baum meines Nachbars in meinen Garten und verursachte einige Schäden. Wer kommt dafür auf? Schäden durch umherfliegende Gegenstände sind durch die Haushalt- bzw. Eigenheimversicherung abgedeckt. Diese bezahlt den entstandenen Schaden auch dann, wenn der Schaden durch den Baum des Nachbars verursacht wurde. War jedoch der Baum Ihres Nachbars bereits vor dem Unwetter erkennbar schadhaft, übernimmt seine Haftpflichtversicherung den Schaden. Ich bin beim Fahrradfahren mit einem anderen Radfahrer zusammengestoßen. Welche Versicherung kommt für die Schäden auf? Für Schäden, die Sie anderen Personen zufügen (Sach- und Personenschäden) ist Ihre private Haftpflichtversicherung zuständig. Meist schließen Sie eine solche Versicherung bereits als Teil Ihrer Haushaltsversicherung ab, bzw. sind als Mitbewohner im Elternhaushalt ohne eigenes regelmäßiges Einkommen bis zum Alter von 25 Jahren normalerweise mitversichert. Die private Haftpflichtversicherung deckt unter anderem Schäden aus der Verwendung von Fahrrädern und anderen Sportgeräten, sofern der Sport nicht berufsmäßig ausgeübt wird. Ihre Privathaftpflichtversicherung wird also sämtliche Fakten prüfen, um zu klären, wer am Zusammenstoß schuld war. Generell trägt der Verschulder den verursachten Schaden. War er haftpflichtversichert, springt die Versicherung ein. War ihr Unfallgegner schuld am Unfall, es trifft Sie aber ein Mitverschulden, müssen Sie mit Einbußen bei der Abgeltung des Schadens rechnen. Bestand für den Schädiger zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes kein Schutz durch eine Privathaftpflichtversicherung, muss er sämtliche Kosten aus der eigenen Tasche bezahlen. Die finanziellen Belastungen können dabei beträchtlich werden: Neben Schadenersatz für den Sachschaden muss er unter Umständen für Heilkosten, Schmerzensgeld, Heilkosten und Verdienstentgang des Geschädigten aufkommen. Günstige Angebote zur Absicherung gibt es schon wenig Geld – fragen Sie Ihren Versicherungsberater danach.
Zurück zur Haftpflichtversicherung Zurück zu den Produkten Quelle: Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs Willkommen Leistungen Produkte Kontakt Partner